Fachgruppe Interkulturelle Groupe spécialisé Pädagogik ... fileFachgruppe...

Click here to load reader

  • date post

    05-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    2
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Fachgruppe Interkulturelle Groupe spécialisé Pädagogik ... fileFachgruppe...

  • Fachgruppe Interkulturelle Pädagogik

    Groupe spécialisé „Pédagogie interculturelle“

    Tagung Transkultur und Bildung

    Colloque Transculturalité et éducation

    14. Juni 2013 10.00 – 16.45

    14 juin 2013 10.00 – 16.45

    Tagungsort: Universität Freiburg Gebäude Miséricorde Avenue de l’Europe 20 1700 Freiburg

    Lieu: Université de Fribourg Bâtiment Miséricorde Avenue de l'Europe 20 1700 Fribourg

    Mit Unterstützung von: Universität Freiburg

    Avec le soutien de: Université de Fribourg

  • 1

    Programm Contenu du programme Programmübersicht Aperçu du programme 2 Tagungsziele Buts de la journée 3 Hauptreferate Exposé 4 Panel A Panel A 5 Panel B Panel B 7 Panel C Panel C 9 Teilnahmegebühr Coûts de participation 12 Anmeldung Inscription 12 Planungsgruppe/ Comité d’organisation 12 Tagungssekretariat / Secrétariat du colloque 12 Partnerin der Tagung Partenaires 12

    Die Tagung findet in zwei Sprachen statt (D/F). Die Referate und Workshops werden entweder in Deutsch oder Französisch durchgeführt (siehe Bal- ken). In jedem Workshop ist ein/e Übersetzer/in für die andere Sprache anwesend. Die Zu- sammenfassungen der Referate und Workshops werden in beiden Sprachen im Tagungsdossier an der Tagung aufliegen.

    Le colloque se tient en allemand et en français. La langue utilisée lors des conférences et ateliers est précisée dans le présent programme. Dans chaque atelier, un/e traducteur/trice pour l’autre langue sera présent/e. Les résumés des conférences et des ate- liers seront mis à disposition dans les deux langues dans la documentation qui sera remise lors du col- loque.

  • 2

    Programmübersicht Aperçu du programme

    10:00 -10:15 Begrüssung, Ziele / Salutations, objectifs

    10:15 -11:00 A: Alte Institutionen und neue Herausforderungen - Vielheit als Ausgangspunkt für die Gestaltung der globalisierten Gesellschaft (Mark Terkessidis, Berlin)

    11:00 -11.30 B: Von 'Reparaturpädagogik' zur 'lernenden Institution': Perspektiven und Kompetenzen für eine gerechtigkeitsorientierte Schulentwicklung (Mechtild Gomolla, Hamburg)

    Pause

    Panel A Transkultur als neue Normalität Transculture comme nouvelle normalité

    Panel B Transkulturelle Kompetenz in Bildungsinstitutionen Compétence transculturelle dans les institutions de formation

    Panel C Mehrsprachigkeit: Umgang mit soziokultureller und sprachlicher Heterogenität Plurilinguisme: gestion de l’hétérogénéité socio- culturelle et linguistique

    11:45 -12:30 A1: Transkulturelle Schule als Normalfall: Welche Rol- le spielt das Integrations- verständnis? (B. Allenbach)

    B1:  La mobilité: possibles et limites pour le développe- ment de compétences pro- fessionnelles transculturelles (S. Hagemann, B. Leutwyler)

    C1: Förderung der Mehrspra- chigkeit an Pädagogischen Hochschulen: Die Lehrperso- nen für herkunftssprachlichen Unterricht (HSK) im Fokus (R. Brühlmann, R. Calderón, A. Guidici)

    12:30 -13:30 Mittagspause / pause de midi

    13:30 -14:00 C: Transculturalité ou culture plurielle? Pour un enseignement / apprentissage fondé sur la diversité (Jean-François de Pietro, Neuchâtel)

    14:05 - 14:45

    A2: Sprachen: Mehrspra- chige Repertoires und insti- tutionelle Normalitätsvor- stellungen

    (M. Egli Cuenat)

    B2: Zwischen Multi-, Inter- und Transkultur? Empirische Befunde zum Umgang von Schule mit Eltern

    (J. Egger, J. Lehmann)

    C2: Apprendre et enseigner dans un contexte résolument plurilingue ou comment de futur-e-s enseignant-e-s envisagent-ils/elles ce projet ? (D. Etienne-Tomasini)

    14:50 -15:30 A3: Education pour un développement durableet pédagogie interculturelle: points communs et différences * (St. Baumann, F. Bourqui)

    B3: Interkulturelle Kompe- tenz aus Sicht der Studie- renden – gespiegelt am Aus- bildungskonzept der PHTG (D. Luginbühl, C. Kosorok Labhart)

    C3: Bildungssprache und ‚transkulturelle‘ Gesellschaft: Die Rolle von ‚kulturellem‘ Wissen in der Wortschatzar- beit (Ch. Matter, G. Magdeburg)

    15:30 -15:45 Pause

    15:45 -16:45 Plenum: Synthèse des ateliers et débat conclusif (Tania Ogay, Fribourg)

    Ab 16:45 Ausklang, Apéritif

    * Am 13. Juni 2013 findet die Abschlusstagung des BNE-Konsortiums COHEP an der HEP Fribourg statt (inkl. gemeinsames Essen am Donnerstagabend). Le 13 juin a lieu le colloque du consortium EDD de la COHEP à la HEP Fribourg, avec un repas en commun le jeudi soir. Anmeldung/Inscriptions : http://www.hepfr.ch/formationcontinue/edu-action-21

  • 3

    Tagungsziele Mit dieser Tagung möchte die Fachgruppe IKP- COHEP einen Beitrag leisten, die Interkulturelle Pä- dagogik weiterzuentwickeln. Im Zentrum der Tagung steht der Begriff der ‚Transkultur‘, welcher nicht die Gegensätze, sondern die ‚Übergänge‘ sowie das Ge- meinsame und Verbindende betont.

    Ausgangslage Die kulturelle Heterogenität wird eine der grössten Herausforderungen für die Bildungsinstitutionen der nächsten Jahre bleiben. In der Schweiz leben gegen- wärtig 1,8 Mio. Personen mit Ausländerstatus. In ge- wissen Regionen bilden mehrsprachige Kinder heute die Mehrheit.

    Inhalte und Ziele Wie geht die Institution Schule mit den neuen Her- ausforderungen um? Was wäre, wenn sie die Vielheit als Ausgangspunkt nähme? Wenn sie in Bezug auf Inhalte und Personal die Heterogenität ihrer Lernen- den abbilden würde? Wie könnte eine gerechtigkeits- orientierte Schulentwicklung aussehen? Wie sieht Lehren und Lernen aus, das auf Vielsprachigkeit gründet? Die Interkulturelle Pädagogik erhöht die Integrations- funktion des Bildungssystems indem das Verständnis für die Verschiedenheit von Lebenssituationen und gewohnheiten gefördert wird. Lernende mit Migrati- onshintergrund sind in höheren Bildungsabschlüssen nach wie vor untervertreten. Solange unklar bleibt, worin die Barrieren für Schulerfolg bestehen, kann ihr Potential nicht adäquat ausgeschöpft werden und In- vestitionen in verstärkte Förderungen haben wenig Effekt. Das Konzept der ‚Transkultur’ könnte die pädagogi- sche Wahrnehmung auf die heterogene Schülerschaft verändern. Indem nicht mehr das „Entweder-oder“ und das „dazwischen-sein“ betont, sondern das „Sowohl- als-auch“ und das spannungsreiche Hin und Her her- vorgehoben wird, erscheinen Lernende mit Migrati- onshintergrund plötzlich in einem andern Licht. Das „Sowohl-als-auch“ könnte als Normalität und wertvolle Ressource akzeptiert werden. Der Transkultur zugrunde liegt eine Transnationalisie- rung, die sich in zwei Formen beobachten lässt: Spre- chen wir im Zusammenhang mit den veränderten Lebenswelten in unterprivilegierten Stadtteilen von „Transnationalisierung von unten“, so bezeichnen wir die Veränderungsprozesse, ausgelöst durch internati- onale Bildungseliten, als „Transnationalisierung von oben“. Wie eng die beiden Formen miteinander ver- knüpft sind und wie sie sich auf Integration und Aus- schluss oder Qualitätssteigerung und Innovation aus- wirken, wird noch wenig thematisiert. Die Tagung geht den Bedingungen und Auswirkungen der genannten Prozesse in Schule und Bildungssystem nach.

    Buts de la journée Par ce colloque, le groupe spécialisé PI-COHEP sou- haite apporter une contribution au développement de la pédagogie interculturelle. Au centre du sujet du col- loque se trouve la notion de 'transculture' qui ne met pas l'accent sur les contradictions, mais sur les 'croi- sements', les points communs et les connexions.

    Situation initiale L'hétérogénéité culturelle restera un des plus grands défis pour les institutions de formation ces prochaines années. En Suisse vivent en ce moment 1,8 millions de personnes étrangères. Dans certaines régions, des enfants plurilingues représentent la majorité.

    Contenus et objectifs Comment l’institution qu’est l'école traite-elle les nou- veaux défis? Que se passerait-il, si elle prenait la diversité comme point de départ? Si elle représentait l'hétérogénéité de ses étudiant-e-s au niveau des con- tenus et du personnel? Comment un développement de l'école orienté sur la justice pourrait-il se présenter? Comment se présentent l’enseignement et l’appren- tissage fondés sur le multilinguisme? La Pédagogie Interculturelle renforce la fonction d'intégration du système de formation en promouvant la compréhension de la diversité des situations et des habitudes de vie. Pourtant, les apprenants issus de l'immigration continuent d’être sous-représentés parmi les possesseurs de diplômes supérieurs. Tant que l’on n’aura pas défini clairement où se situent les barrières à la réussite scolaire, leur potentiel ne sera pas mis en valeur d'une manière adéquate et les investissements dans des mesures d’encouragement auront peu d'ef- fet. Le concept de 'transculture' pourrait changer la per- ception pédagogique des classes hétérogènes. Lors- qu’on n’accentue plus le «ou bien ou bien» ni l’entre- deux, mais le «non seulement mais encore» et que l’on met en avant les riches tensions entre l’ici et là- bas, les apprenants issus de l'immigration apparais- sent alors sous une autre lumière. Le «non seulement mais encore» peut être accepté comme une normalité et une ressource précieuse. La transculture se base sur une transnati